Kreisfeuerwehrfrauentreffen in Struth
kreisfeuerwehrfrauentreffen
Im Unstrut-Hainich-Kreis gibt es immer mehr Frauen, die neben ihren männlichen Kameraden den freiwilligen Dienst in der Feuerwehr ausüben. An diesem Freitag wurde das Kreistreffen der Feuerwehrfrauen im Rodeberger Ortsteil Struth durchgeführt. Bei einem vergnüglichen Abend mit bunten Programmeinlagen fanden sich Frauen von insgesamt 18 Feuerwehren aus dem gesamten Kreisgebiet ein. Nach der Begrüßung durch den Landrat, Harald Zanker (SPD), den Bürgermeister, Hartmut Fischer (CDU), und den Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes dauerte es nicht allzu lang, bis zur aufgelegten Musik von DJ Stefan aus Diedorf die Stimmung kräftig hörbar anstieg. Damit die Gastgeber aus dem Eichsfeldort ihren Kameradinnen aus dem gesamten Landkreis auch einen ganz besonderen Abend bieten konnten, wurde die Feier im Vorfeld gut vorbereitet, unter anderem mit der Organisation von einigen tollen Programmpunkten. Dazu gehörte dann der Auftritt der Struther Linedance-Gruppe. Dazu: Drei außergewöhnliche Tenöre begeisterten das Publikum, und die Feuerwehrkapelle aus Struth sorgte für eine ausgelassene Stimmung. Und dass die Kameradinnen aus dem Landkreis nicht nur bei Einsätzen gut zusammenarbeiten, sondern auch bei solchen Feiern wie eine große Gemeinschaft auftreten, das war an diesem Abend deutlich zu spüren. Denn immerhin hatten auch Frauen aus den Feuerwehren vom anderen Ende des Unstrut-Hainich-Kreises, wie aus Bad Tennstedt, aus Nägelstedt oder aus Großvargula, den weiten Weg nach Struth auf sich genommen, um gemeinsam diesen schönen Abend zu verleben. Im nächsten Jahr wird Großvargula der Ausrichter des Feuerwehrfrauentreffens sein.
 

Partner der Feuerwehr