Jahreshauptversammlung 2008
Jahreshauptversammlung 2008 Auf ein ereignisreiches Jahr blickte auf ihrer Jahreshauptversammlung die Freiwillige Feuerwehr Ammern zurück. Das brachte im Rechenschaftsbericht Wehrleiter Martin Winkler zum Ausdruck.   Die Einsatzabteilung, darunter 16 Frauen, rückte 2007 zu 32 Einsätzen aus, zu fünf mehr als 2006. Die Wehr wurde zu sechs Bränden sowie zu sieben Hilfeleistungen bei Verkehrsunfällen gerufen, um die Polizei zu unterstützen. Weiterhin galt es, viermal Ölspuren - vorwiegend auf der Bundesstraße 247 - zu beseitigen. Auch die Suche nach zwei vermissten Kindern gehörte zu den Einsätzen der Wehr. Wie viele Wehren waren sie am Jahresanfang unterwegs, um Schäden, hervorgerufen durch den Orkan Kyrill, zu beseitigen. Eine völlig neue Erfahrung, so sagte Wehrleiter Winkler. Ein Problem sei aber teilweise die Tagesbereitschaft unter der Woche.

In Atem hielt die Wehr eine, wie Winkler es nannte, "mysteriöse Brandserie" von Stroh- und Heuballen; die Täter konnten noch nicht gestellt werden, rechtzeitiges Eingreifen der Wehr habe aber Schlimmeres verhindert. Groß geschrieben werden Aus- und Weiterbildung. So absolvierten 23 Kameraden Lehrgänge an der Ausbildungsstätte im Kreis und acht an der Landesfeuerwehrschule in Bad Köstritz. Gelobt wurden die sehr gute Arbeit des neuen Jugendwarts Klaus Klinge, der elf Jungen und zwei Mädchen in der Jugendwehr betreut, sowie die Arbeit der Frauengruppe. Hilfe versprach Unstruttal-Bürgermeister Jürgen Gött (SPD) bei der Beschaffung eines Tanklöschfahrzeuges. Gelingt es nicht, einen neuen zu beschaffen, sei die Einsatzbereitschaft in Zukunft gefährdet, war zu hören. Bis zum 30. Juni soll nun ein entsprechender Antrag beim Kreisbrandinspektor gestellt werden. Die notwendigen Fördermittel dazu seien schon beantragt.

Anerkennende Worte für die Wehr fand Ortsbrandmeister Detlef Nonn für das gute Zusammenwirken der 186 Feuerwehrleute der Gemeinde und unterstrich die Notwendigkeit, ein neues Einsatzfahrzeug anzuschaffen. Ausgezeichnet vom Kreisbrandmeister Joachim Güntherodt für zehn Jahre Zugehörigkeit zur Freiwilligen Feuerwehr wurden mit dem Bronzenen Brandschutzehrenabzeichen am Bande Benjamin Ramisch, Stefan Groß und Isabell Kerst. Zum Hauptfeuerwehrmann befördert wurden Carsten Reiche, Thomas Herz, Stefan Lehmann und Thomas Winkler; in die Wehr als Feuerwehrmann wurde Daniela Kleinbauer aufgenommen. Oberlöschmeister sind künftig Alexander Till und Marko Vockrodt. Wehrführer Martin Winkler wurde auf Vorschlag des Ortsbrandmeisters für seine sehr gute Arbeit zum Oberbrandmeister befördert.

Von Klaus DREISCHERF

 

Partner der Feuerwehr